Die Bibliothek

Die Shakespeare-Forschungsbibliothek wurde 1964 von dem damaligen Ordinarius für Anglistik,Professor Wolfgang Clemen, mit Unterstützung der Volkswagen Stiftung gegründet. Als Spezialbibliothek für Shakespeare und seine Zeitgenossen ist sie in ihrer Art auf dem europäischen Kontinent einzigartig.

Mit der Berufung von Prof. Andreas Höfele als Nachfolger von Prof. Wolfgang Weiß trat die Shakespeare Bibliothek im Jahr 2000 in eine weitere Ausbauphase (Zugewinn eines weiteren Bibliotheksraums, zusätzliche 200m Regalstellfläche, apparative Neuausstattung; Erhöhung des Bücher- und Sachmitteletats). Darüber hinaus wurden höhere Hilfskraftmittel bewilligt, um die sukzessive Retrokonversion der Bibliotheksbestände für den elektronischen Katalogzu ermöglichen.

Die Sammlung der Bibliothek ist nun in großen Teilen über den OPAC der Universitätsbibliothek zugänglich. Der nach wie vor aktualisierte Zettelkatalog erfaßt alle vorhandenen Bücher und Aufsätze. Er ist als Querverweiskatalog angelegt.